Zum Hauptinhalt springen

Feuerlöschen im Dauerregen

Anlässlich ihres 100-Jahr-Jubiläums öffnete die Berufsfeuerwehr Bern am Wochenende die Türen und Tore ihrer Kaserne für die Bevölkerung. Trotz des hartnäckigen «Hudelwetters» kamen über 18000 Besuchende.

Ein grosses Erlebnis für kleine Feuerwehrmänner
Ein grosses Erlebnis für kleine Feuerwehrmänner
Walter Pfäffli
Blick in die Einsatzzentrale
Blick in die Einsatzzentrale
Walter Pfäffli
Trotz Regen kamen viele Besucher.
Trotz Regen kamen viele Besucher.
Walter Pfäffli
1 / 7

Manch einer hatte den Spruch auf den Lippen, dass es bei diesem Sauwetter gar nichts zu löschen gäbe – nicht einmal den Durst. Trotzdem strömten am Samstag bei Dauerregen und am Sonntag bei kühlem Wetter Tausende zur Feuerwehrkaserne. Vorab Familien fanden mit Regenschirmen, -jacken und -hosen gewappnet in Massen den Weg an die Viktoriastrasse.

Löschen für Gross und Klein

Nicht verwunderlich deshalb, dass die zahlreichen Angebote für die Kleinen grossen Anklang fanden: Der Hit waren jene roten Feuerwehrhelme aus Leichtplastik, welche es nach Absolvierung des Kinderparcours gab. Dort galt es etwa, eine kindgerechte Feuerwehrstange hinunterzurutschen oder mit einer Wasserspritze zielgenau zu spritzen.

Ähnliches gab es auch für die Grösseren: Unter fachkundiger Anleitung konnte man sich mit Feuerlöschern an einem echten Feuer versuchen. Und wer wollte, konnte auf dem Rundgang durch die Gemächer in der Kaserne auch eine der originalen Feuerwehrstangen hinunterrutschen.

Action mit Helikopter

Für grosse Augen sorgten die über dreissig Feuerwehrautos – darunter auch das neue Prunkstück der Berufsfeuerwehr, die 1,1 Millionen Franken teure Autodrehleiter, welche 32 Meter in den Himmel hinaufreicht. Begehrt waren die wenigen Plätze für einen Höhenflug über die Dächer des Nordquartiers im Korb an der Spitze der Leiter.

Action boten die «Showeinlagen» am Turm der Kaserne, bei welchen ein Rega-Helikopter wenige Meter über der staunenden Menschenmenge kreiste. Spätestens da war allen klar, dass es die Feuerwehr auch braucht, wenn es nichts zu löschen gibt: Die Profis der Berufsfeuerwehr sind Retter in allen Lebens- und Wetterlagen. azuNächster Anlass des Jubiläumsjahrs: 18.Oktober, Umzug durch die Innenstadt.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch