Zum Hauptinhalt springen

Festgehaltene Fans und rausgeworfene Fanarbeiter

Nach dem Champions-League-Spiel ­von YB gegen Juventus Turin wurden rund 1000 Berner ­Fans zwei Stunden im Stadion festgehalten.

Nach dem Spiel brauchten einige von ihnen viel Geduld: Die italienische Polizei behielt die Hälfte der YB-Fans im Stadion.
Nach dem Spiel brauchten einige von ihnen viel Geduld: Die italienische Polizei behielt die Hälfte der YB-Fans im Stadion.
Christian Pfander

Die italienische Polizei ist ­bekannt dafür, wenig zimperlich mit Fussball-Fans umzugehen. Das spürten auch zahlreiche ­YB-Fans am Dienstag im Allianz Stadium in Turin. So sind zwei YB-Anhänger verhaftet und erst am Donnerstag wieder freigelassen worden. «Weder wir, noch die Berner Kantonspolizei, noch die Schweizer Botschaft bekamen Informationen dazu», sagt Lukas Meier von der ­Fanarbeit.

Er beschreibt das ­Verhalten der Polizei nach dem Abpfiff als schikanös und willkürlich. Etwa die Hälfte der 2000 YB-Fans musste zwei Stunden warten, bis sie das ­Stadion verlassen konnten. Die Polizei ­habe eine Kette gebildet und nach einem Pyrozünder gesucht. ­«Dabei kam es zu ungerechtfertigter Polizeigewalt. Ein solches Vorgehen, um unter 1000 Fans einen Pyro­zünder zu finden, ist unverhältnismässig und skandalös», sagt Meier.

Rauswurf der Fanarbeit

Er und der stellvertretende ­Sicherheitschef von YB seien gar, nach dem Entzug der Akkreditierungen, rausgeworfen worden, erzählt Meier weiter. Die drei mitgereisten Berner Kantons­polizisten hätten auch keine Möglichkeit gehabt, zu intervenieren. «So etwas habe ich in den 10 Jahren als Fanarbeiter nie ­erlebt. Es gab keinen Dialog», so Meier.

Die Polizei sei martialisch aufgetreten, mit Schilden und gezückten Schlagstöcken. Die Fans ­hätten indes besonnen ­reagiert, dennoch seien 15 bis 20 Personen mit den Schlagstöcken traktiert worden. Nach zwei Stunden konnten alle das Stadion verlassen und den Heimweg unter die Räder nehmen.

YB bestätigt diese Geschehnisse. Verlässliche Informationen habe auch der Club nicht. «Eine konstruktive Zusammenarbeit stellen wir uns natürlich anders vor», sagt Albert Staudenmann, YB-Informationschef.

Verhängnisvolles Sackmesser

Ein anderer Fan, der anonym bleiben möchte, verpasste gar das ganze Spiel. Er vergass ein kleines Sack­messer in der Hosentasche. «Ich habe Erfahrung mit Auswärtsspielen in Italien und es war dumm von mir, nicht noch einmal die ­Taschen zu kontrollieren», sagt der 48-Jährige.

Er wurde in einen Raum gebracht und hegte zuerst noch Hoffnungen, dass dieses Prozedere schnell gehen würde. Doch Fehlanzeige. ­«Irgendwann gab ich auf und liess es über mich ergehen.»

Von der Partie bekam er nichts mit, er hörte bloss drei Mal den Tor­jubel der Juventus-Fans. Die italienische Polizei setzte eine Übersetzerin ein, um ihm die Formulare zu erläutern. «Ihr Englisch war nicht gut, und ich weiss nicht ­genau, was ich unterschrieben ­habe», sagt er. Dagegen verstand er, dass die Behörden gegen ihn ein einjähriges Stadion­verbot in Italien und für Partien von italienischen Mannschaften verhängt haben.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch