FC Zürich ärgert sich über Schäden durch YB-Pyros

Nach dem YB-Meisterwochenende entzündet sich wieder mal eine Diskussion um Sinn und Unsinn von Pyros. Der FC Zürich ärgert sich etwa, dass YB-Fans im Letzigrund Fackeln auf der Laufbahn entsorgten.

YB-Fans warfen im Letzigrund die abgebrannten Pyros auf die rote Laufbahn, was diese beschädigte. Foto: Keystone

YB-Fans warfen im Letzigrund die abgebrannten Pyros auf die rote Laufbahn, was diese beschädigte. Foto: Keystone

Michael Bucher@MichuBucher

In Bern ist im Nachgang zu den YB-Meisterfeierlichkeiten vom Wochenende abermals eine Pyro-Debatte entfacht. Beim Auswärtsspiel in Zürich am Sonntag, an das rund 5000 YB-Fans reisten, zündeten Ultras von der ersten Spielsekunde an massenhaft Feuerwerk. Es schien, als würden die Reserven bis Saisonende allesamt abgefackelt. Als noch Rauchbomben zum Einsatz kamen, musste der Schiedsrichter das Spiel nach knapp 50 Minuten gar für mehrere Minuten unterbrechen. Selbst in den YB-Fanreihen gab es vereinzelt Kritik am pyromanischen Auftritt im Gästesektor.

Berner Zeitung

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt