«Falsche Signale an die Reitschule»

Der kantonale Polizeidirektor Philippe Müller geht mit dem Gemeinderat der Stadt Bern hart ins Gericht. Er gebe der Polizei mit seiner Haltung der Reitschule gegenüber zu wenig Rückhalt.

Fühlt sich mit der Kantonspolizei alleingelassen: Polizeidirektor Philippe Müller (FDP) wirft dem rot-grünen Berner Gemeinderat vor, er stelle sich zu wenig konsequent gegen die Chaoten aus dem Reitschule-Umfeld.<p class='credit'>(Bild: Franziska Rothenbuehler)</p>

Fühlt sich mit der Kantonspolizei alleingelassen: Polizeidirektor Philippe Müller (FDP) wirft dem rot-grünen Berner Gemeinderat vor, er stelle sich zu wenig konsequent gegen die Chaoten aus dem Reitschule-Umfeld.

(Bild: Franziska Rothenbuehler)

Michael Bucher@MichuBucher

Drei verletzte Polizisten und vierzehn verletzte Partygänger: Die Kantonspolizei muss derzeit viel Kritik einstecken für den Einsatz am Samstag bei der Reitschule. Dieser sei unverhältnismässig gewesen. Ist die Kritik berechtigt?
Philippe Müller: Ich bedauere es, wenn es Verletzte gibt, egal, auf welcher Seite. Wenn aber Poli­zisten mit Flaschen und Eisenstangen attackiert werden, dann ist es vorbei mit Deeskalation. Dann müssen sie sich wehren. Sie müssen ihren Auftrag erfüllen.

Berner Zeitung

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt