Vechigen

Fahrende waren plötzlich da

VechigenZum ersten Mal ist Vechigen mit Fahrenden konfrontiert. Das sorgt für Verunsicherung. Laut dem Gemeindepräsidenten sind bisher aber keine Probleme aufgetreten.

Aus den zwei bis drei Wohnwagen wurde rund 30: In Vechigen haben sich am späten Samstagabend Fahrende niedergelassen (Symbolbild).

Aus den zwei bis drei Wohnwagen wurde rund 30: In Vechigen haben sich am späten Samstagabend Fahrende niedergelassen (Symbolbild). Bild: Tanja Lander

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Bisher war das Dachhölzli beim Dorf Vechigen vor allem für seine idyllische Brätlistelle bekannt. Zudem findet hier alle zwei Jahre die 1.-August-Feier der Gemeinde statt. Seit einer halben Woche sorgt das Gebiet aber aus einem anderen Grund für Schlagzeilen: wegen der Fahrenden, die hier ihre Autos und Wohnwagen parkiert haben.

Die Gruppe sei am späten Samstagabend angereist, berichtet Gemeindepräsident Walter Schilt (SVP). Kurz zuvor hätten sie den Landbesitzer gefragt, «ob sie mit zwei, drei Wohnwagen kommen dürfen». Als sie seine Zustimmung gehabt hätten, sei ein Wohnwagen nach dem andern aufgefahren. Am Schluss waren es rund 30 – mit französischen, aber auch deutschen und Zürcher Kennzeichen. Schilt war zusammen mit Kantonspolizisten vor Ort und erklärte den Fahrenden sinngemäss: «Wir wollen, dass Ordnung herrscht. Sonst gibts Probleme.»

«Ich habe gesagt: ‹Wir wollen, dass Ordnung ist. Sonst gibts Probleme.›»

Walter Schilt
Gemeindepräsident

Natürlich seien die Fahrenden das Gesprächsthema Nummer 1 im Dorf, natürlich sei Verunsicherung da. «Schliesslich waren wir noch nie mit dieser Situation konfrontiert», sagt Schilt. Alles in allem sei die Stimmung aber gefasst. Es wurden eine Abfallmulde und mobile WC-Häuschen organisiert. «Die Fahrenden haben uns versprochen, den Aufwand zu bezahlen und ordentlich zu sein», erklärt Walter Schilt. Bisher hätten sie sich daran gehalten, ihm seien keine Zwischenfälle zu Ohren gekommen.

Am 29. Juli, in anderthalb Wochen also, wollen die Fahrenden gemäss eigenen Angaben weiterziehen. (maz)

Erstellt: 19.07.2017, 07:08 Uhr

Artikel zum Thema

Immer mehr Fahrende

Wileroltigen Anfang Juni haben sich neben dem Rastplatz an der A1 bei Wileroltigen Fahrende niedergelassen. Seither herrscht ein Kommen und Gehen. Eine Wegweisung ist praktisch unmöglich. Mehr...

Die Gemeinden wappnen sich für die Fahrenden

Region Bern Radelfingen erarbeitet ein Polizeireglement, Aarberg hat das seinige schon verschärft: Dass im Bernbiet vermehrt Fahrende haltmachen, lässt die Behörden reagieren. Sie wollen Konflikte wie jene im vergangenen Sommer vermeiden. Mehr...

Nun suchen die Statthalter Plätze für Fahrende

Der Regierungsrat Christoph Neuhaus (SVP) hat das heisse Eisen, Plätze für Fahrende zu finden, an die Regierungsstatthalter weitergereicht. Mehr...

Marktplatz

Immobilien

Kommentare

Blogs

Serienjunkie Introvertierter Bär

Casino historisch Die schwankende Brücke

Abo

Die ganze Region. Im Digital-Light Abo.

Die BZ Berner Zeitung digital im Web oder auf dem Smartphone nutzen. Für nur CHF 17.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Hauslieferung: Der Weihnachtsbaum wird direkt zur First Lady Melania Trump und ihrem Sohn Barron Trump ins Weisse Haus geliefert. (20.November 2017)
(Bild: Carlos Barria) Mehr...