Zum Hauptinhalt springen

Fachleute reden Klartext: «Migrationsdienst ist überfordert»

Nach der Schlägerei in Riggisberg spitzt sich die Kritik am Migrationsdienst zu. Der Kanton agiere planlos, unprofessionell und überfordert, sagen Fachleute.

Am Mittwoch (3.9.3024) herrschte wieder Ruhe beim Asylzentrum Riggisberg. Die zerschlagenen Fenster sind mit Brettern notdürftig geflickt.
Am Mittwoch (3.9.3024) herrschte wieder Ruhe beim Asylzentrum Riggisberg. Die zerschlagenen Fenster sind mit Brettern notdürftig geflickt.
Urs Baumann
Im Vorfeld wurden den Riggisbergern asylsuchende Familien mit Kindern versprochen -  gekommen sind mehrheitlich junge Männer, die bereits andernorts negativ aufgefallen sind.
Im Vorfeld wurden den Riggisbergern asylsuchende Familien mit Kindern versprochen - gekommen sind mehrheitlich junge Männer, die bereits andernorts negativ aufgefallen sind.
Urs Baumann
Dabei wurden sechs Personen verletzt und sechs Personen wurden angehalten.
Dabei wurden sechs Personen verletzt und sechs Personen wurden angehalten.
Leserreporter
1 / 4

Das Ansehen des Migrationsdienstes leidet. Der Kanton weiss nicht wohin mit all den Asylsuchenden, setzt Gemeinden unter Druck, geht nicht auf Vorschläge ein, irritiert selbst seine Partner – und nun fühlt sich sogar die Bevölkerung verschaukelt.

Je länger, je mehr drängt sich die Frage auf: Ist der Migrationsdienst überfordert? «Scheinbar», sagt die Flüchtlingshilfe. «Ein wenig», ein Politiker. «Eindeutig», ein ehemaliger Mitarbeiter der Heilsarmee, die unter anderem das Zentrum Riggisberg führt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.