Zum Hauptinhalt springen

Ex-Boxer Scacchia erneut wegen Beschimpfung verurteilt

Der ehemalige Berner Profiboxer Enrico Scacchia ist zum zweiten Mal vor Obergericht abgeblitzt.

Dieses bestätigte am Dienstag eine erstinstanzliche Zusatzstrafe gegen Scacchia, der mehrfach die Berner Regierungstatthalterin Regula Mader beschimpft hat.

Scacchia hatte Faxschreiben an Mader verschickt, in denen er sie eine «kriminelle Hure» und Ähnliches nannte. Zudem kam es zu Tätlichkeiten. Der heute 46-Jährige stritt die Vorfälle nie ab und rechtfertigte sie auch am Dienstag vor dem Obergericht damit, dass ihm seiner Meinung nach von Mader Unrecht widerfahren sei.

Er appelliere nun gegen das Urteil der ersten Instanz von Anfang April, weil der Gerichtspräsident das Wort Hure emotional und nicht sachlich interpretiert habe, sagte Scacchia in seinem Antrag. Der italienisch-schweizeriche Doppelbürger berief sich auf die deutsche Wortkunde, die ihm seiner Ansicht nach im Gebrauch dieses Wortes Recht gebe.

Das Obergericht folgte dieser Argumentation nicht. Es bestätigte vollumfänglich das Urteil der ersten Instanz, wonach der Ex-Boxer wegen Beschimpfung zu einer unbedingten Zusatzstrafe von 500 Fr. verurteilt wurde.

Nach dem Verlesen des Urteilsspruchs verliess Scacchia den Gerichtssaal, ohne noch die Begründung anzuhören. Zuvor hatte er den Ratschlag des Richters ausgeschlagen, in dieser Affäre endlich einen Schlussstrich zu ziehen und «wie ein Sportsmann» eine Niederlage einzustecken.

Langjähriger Streit

Der Streit mit Regierungsstatthalterin Mader geht darauf zurück, dass sie Scacchia vor rund sieben Jahren per fürsorgerischen Freiheitsentzug in eine psychiatrische Klinik einweisen liess. Später wurden ihm auch die Kinder entzogen.

Bereits im vergangenen Jahr verurteilte der Einzelrichter den ehemaligen Boxer zu einer Geldstrafe. Das Obergericht bestätigte im November 2008 das Urteil. Weil er nicht locker liess und Mader weiter beschimpfte, musste Scacchia im letzten April erneut vor den Richter.

Scacchia ist einschlägig vorbestraft. Zudem attestiert ihm ein seinerzeitiges ärztliches Gutachten eine organische, durch das Boxen bedingte Erkrankung des Gehirns.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch