Esseivas Stimme verpufft im ISC

Der Stichentscheid der linken Stadtratspräsidentin verhinderte Stockwerkeigentum auf dem Gaswerkareal. Wäre FDP-Stadt­rätin Claudine Esseiva nicht frühzeitig gegangen, wäre der Entscheid anders ausgefallen.

ISC statt Stadtrat: Claudine Esseiva setzte am Donnerstag Prioritäten.

(Bild: Bruno Petroni)

Christoph Hämmann

Alles war am Donnerstagabend angerichtet für einen der seltenen Triumphe von Mitte-rechts im rot-grün dominierten Berner Stadtparlament. Dafür braucht es in der Regel ein Ausscheren der GFL aus dem Rot-Grün-Mitte-Bündnis. Tut sie dies, kommen die beiden anderen RGM-Fraktionen SP/Juso und GB/JA mit den Linksaussen-Parteien noch auf 39 von 80 Sitzen.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt