Zum Hauptinhalt springen

«Es bleibt eine leere Worthülse auf einem Blatt Papier»

W. ist geschiedener Vater. Seine Tochter im Primarschulalter sieht er nur selten – obwohl er sich mit seiner Ex-Frau das Sorgerecht teilt, wie das eine neue gesetzliche Regelung vorsieht. Von den Behörden fühlt er sich im Stich gelassen.

Das Kinderzimmer ist seit langem unbenutzt: W. darf seine Tochter nur einmal pro Monat in einem begleiteten Rahmen sehen.
Das Kinderzimmer ist seit langem unbenutzt: W. darf seine Tochter nur einmal pro Monat in einem begleiteten Rahmen sehen.
Andreas Blatter

W.* ist ein Mann von stattlicher Grösse. Beim Gang durch seine Wohnung in der Berner Altstadt muss er mehr als einmal den Kopf einziehen. Vom hellen Wohnzimmer geht es über das Treppenhaus in den Schlafbereich. Dort befindet sich das winzige Kinderzimmer. Zwischen dem Bettchen und den Spielsachen wirkt der 50-Jährige gar hünenhaft. «Hier schlief die Kleine, wenn sie zu Besuch war. Das ist nun schon lange her», beginnt er zu erzählen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.