Erneute Aktion gegen «Asylbunker» Hochfeld in Bern

Mit Backsteinen demonstrierten Aktivisten gegen die umstrittenen Berner Asylunterkunft Hochfeld. Die Gegner versuchten, den Sitz der Berner Stadtregierung einzumauern.

Die Gruppe «bleiberecht für alle» fordert die Stadt Bern auf, den Mietvertrag für die Nutzung der Zivilschutzanlage Hochfeld zu kündigen.

(Bild: Urs Baumann)

Gegner der unterirdischen Asylunterkunft Hochfeld im Berner Länggassquartier haben am Mittwoch am Sitz der Berner Stadtregierung erneut eine Protestaktion durchgeführt. Die rund zehn Aktivisten schichteten Backsteine vor den Eingängen auf, um den Erlacherhof «einzubunkern».

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt