Zum Hauptinhalt springen

Erneut Hochwasserwarnung im Berner Mattequartier

Am Dienstagnachmittag sind die Mätteler per SMS vor Hochwasser gewarnt worden. Innert weniger Stunden stieg der Pegel um mehr als ein Meter. Schuld sind die heftigen Niederschläge im Oberland.

Bereits am Sonntag wurden in der Matte an verschiedenen Stellen Wassersperren angebracht. Diese werden seit Mittwochmorgen wieder abgebaut. (Archivbild)
Bereits am Sonntag wurden in der Matte an verschiedenen Stellen Wassersperren angebracht. Diese werden seit Mittwochmorgen wieder abgebaut. (Archivbild)
Lukas Blatter
In der Mattenenge stieg der Pegel der Aare bedrohlich an.
In der Mattenenge stieg der Pegel der Aare bedrohlich an.
Jürg Spori
Der Kran stand bereit: Er kommt zum Einsatz, wenn Schwemmholz aus der Aare gefischt werden muss.
Der Kran stand bereit: Er kommt zum Einsatz, wenn Schwemmholz aus der Aare gefischt werden muss.
Jürg Spori
Beim Berner Schwellenmätteli ist die Aare binnen weniger Stunden beinahe um einen Meter angestiegen.
Beim Berner Schwellenmätteli ist die Aare binnen weniger Stunden beinahe um einen Meter angestiegen.
Jürg Spori
Am Dienstagnachmittag wurden einzelne eingeklemmte Baumstämme am Mattewehr von der Feuerwehr zersägt.
Am Dienstagnachmittag wurden einzelne eingeklemmte Baumstämme am Mattewehr von der Feuerwehr zersägt.
Henry Oehrli, Leserreporter
1 / 7

«Warnung: Aare stark am Ansteigen, es besteht Hochwassergefahr. Keller räumen. Fahrzeuge aus gefährdetem Gebiet räumen. Bitte Nachbarn informieren.» Diese Nachricht ist am frühen Dienstagnachmittag an alle Bewohner des Berner Mattequartiers per SMS rausgegangen. Gemäss den Messdaten des Kantonalen Amtes für Wasser und Abfall (AWA) ist der Pegel der Aare seit Mitternacht fast einen Meter angestiegen. Den Prognosen des Bundesamtes für Umwelt zufolge führt die Aare bis am Dienstagabend 430 bis 440 Kubikmeter Wasser pro Sekunde - die Schadensgrenze liegt bei 420 Kubikmeter.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.