Zum Hauptinhalt springen

Erneut Aufruf für Strassenparty

Im US-Spielfilm «Project X» gerät eine Homeparty völlig ausser Kontrolle und endet in einer Zerstörungsorgie. Jenes Szenario nehmen sich jetzt anonyme Veranstalter als Vorbild für eine Party in Bern.

Dass Facebook eine ideale Plattform ist, um anonym zu öffentlichen (oftmals unbewilligten) Partys aufzurufen, ist hinlänglich bekannt. Nach dem Projekt «Openair Bern» wird nun in diesem Monat bereits die zweite Riesenparty für die Stadt Bern angekündet. «Project Bern Party» heisst der geplante Event, der am 8. August an einem geheimen Ort in Bern steigen soll, wie «20Minuten» berichtet.

Die anonymen Veranstalter nennen es auf ihrer Facebookseite bereits jetzt vollmundig «die verrückteste Party des Jahres». Und weiter: «Wir zeigen dem Rest der Schweiz, wer die Schweizer Partykönige sind». Falls die Veranstalter tatsächlich wie vorgegeben die US-Komödie «Project X» (2012) als Massstab für eine gelungene Party nehmen, dann wird es definitiv eine wilde Sause. Denn der Spielfilm handelt von drei Losern, die eine Homeparty mit rund 50 Gästen planen, um cooler zu wirken. Als aber aus den geplanten 50 rund 2000 Leute werden, gerät die Feier völlig ausser Kontrolle. Unter anderem landet ein Mercedes im Swimmingpool.

Über 700 Anmeldungen

Die anonymen Veranstalter der «Project Bern Party» gehen bei der Bewerbung ihres Anlasses auffällig ähnlich vor wie jene des «Openair Bern». Ab 3000 Zusagen wollen sie den ersten Act bekannt geben, ab 5000 wo die Veranstaltung stattfinden soll. Bisher haben sich rund 750 Personen angemeldet (Stand Dienstagmorgen). Ein Bewilligunsgesuch für die Mega-Party liegt derzeit noch nicht vor, wie Marc Heeb von der Gewerbepolizei gegenüber «20Minuten» mitteilt.

Bern ist nicht der einzige Ort, an dem eine «Project X»-Party steigen soll. In Zürich und St. Gallen etwa artete die Veranstaltung, ganz im Sinne des Spielfilm-Vorbildes, derart aus, dass die Polizei ausrücken musste. In Zürich kam es nach Sachbeschädigungen zu diversen Verhaftungen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch