Erforscher der Berufung

Seit 20 Jahren veröffentlicht Mathias Morgenthaler praktisch jede Woche auf der Frontseite des Stellenanzeigers ein Interview mit einer Person, die ihrem Berufsleben eine Wende gegeben hat.

«Bund»-Wirtschaftsredaktor Mathias Morgenthaler.

«Bund»-Wirtschaftsredaktor Mathias Morgenthaler. Bild: zvg

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Man könnte den Berner Journalisten Mathias Morgenthaler (42) jederzeit auf die Matte schicken, damit er Yogastunden gibt. Beim Lesen entfalten Morgenthalers Interviews eine Wirkung, wie sie Yogis in Posen wie dem Hund, der Kobra oder der Krähe suchen: einen Moment der inneren Klarheit, der Geist ruhig, und man glaubt zu spüren, welchen Weg man einschlagen möchte. Wo die Berufung wäre. Eigentlich.

Einziger Nachteil von Morgenthalers Gesprächen: Sie erscheinen immer am Samstag – und am Montag ist der innere Aufbruch schon wieder mindestens eine Ausrede weit entfernt. So gesehen ist es sehr zu begrüssen, dass Morgenthaler zum dritten Mal einige seiner inzwischen 1000 Interviews in einem jederzeit griffbereiten Buch publiziert.

Der Tiefbauzeichner, der eine Sportgetränkelinie lanciert. Die Studienabbrecherin, die mit 56 Jahren noch Filmprofessorin wird. Die Architektin, die sich als Postkartenfotografin selbstständig macht – im Prinzip ist nichts unmöglich. Berufungsexperte Morgenthaler, inzwischen auch als Coach und Veranstalter von Berufungs-Foren erfolgreich, ist weise genug, sich nicht als Ratgeber aufzuspielen. Zehn schlaue Thesen genügen. Gut so.

Manchmal fragt man sich, wo in Morgenthalers Welt der erfolgreichen Berufungssuchenden die Gescheiterten geblieben sind. Die Antwort ist sozusagen Morgenthalers Credo: Wer seinen eigenen Weg geht, ist nicht erfolgreich oder erfolglos. Sondern meistens beides. Krisen und Phasen des Scheiterns gehören dazu, und die Angst davor zu überwinden, ist vielleicht der wichtigste Schritt Richtung Berufung.
Das Buch:Mathias Morgenthaler, «Out of the Box – vom Glück, die eigene Berufung zu leben». 382 Seiten. Zytglogge-Verlag. (Berner Zeitung)

Erstellt: 08.11.2017, 07:30 Uhr

Marktplatz

Immobilien

Kommentare

Blogs

Nachspielzeit Nations League mit Delikatesse

Wettermacher Der Name der Hose

Abo

Die ganze Region. Im Digital-Light Abo.

Die BZ Berner Zeitung digital im Web oder auf dem Smartphone nutzen. Für nur CHF 17.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Vatikan: Bischöfe während der Heiligsprechung des Papstes Paul VI und des 1980 ermordeten Erzbischofs Oscar Romero aus San Salvador.(14. Oktober 2018)
(Bild: Alessandro Bianch) Mehr...