Pionierhafter Sieg – wegen Rachekündigung

Bern

Die entlassene Ärztin Natalie Urwyler hat vor Gericht erstritten, dass sie wieder angestellt ­werden muss – weil das Inselspital das Gleichstellungsgesetz verletzt hat. In der Urteilsbegründung ist von Gleichstellung kaum die Rede.

Engagiert sich für Frauenkarrieren: Natalie Urwyler.

(Bild: Nicole Philipp)

Jürg Steiner@Guegi

Das Urteil des Regionalgerichts Bern-Mittelland vom 7. November letzten Jahres war ein Paukenschlag: Die Kündigung der Ärztin Natalie Urwyler (43), die sich am Inselspital hartnäckig für die Rechte von Frauen eingesetzt hatte und im Juni 2014 entlassen worden war, sei aufzuheben. Und zwar «betreffend Gleichstellungsgesetz», wie Gerichtspräsidentin Andrea Gysi festhielt.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt