Köniz

Ente in Köniz mit 52 km/h geblitzt

KönizIn Köniz hat ein Radar einen Verkehrssünder der besonderen Art erfasst: eine Ente. Das Tier war in der 30er-Zone mit 52 km/h im Tiefflug unterwegs – und wurde prompt geblitzt.

Usain Bolt der Enten: In Köniz wurde ein Schwimmvogel mit 52 km/h geblitzt.

Usain Bolt der Enten: In Köniz wurde ein Schwimmvogel mit 52 km/h geblitzt. Bild: Polizeiinspektorat Köniz

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Von wegen lahme Ente! Dass die als eher behäbig geltenden Tiere durchaus auch zackig unterwegs sein können, hat ein Schwimmvogel in Köniz bewiesen.

Im Ortsteil Oberwangen wurde eine Ente in einer 30er-Zone von einem Radar geblitzt. Das Tier war mit sage und schreibe 52 km/h im Tiefflug unterwegs (siehe Bild).

Gemeinde amüsiert

Warum es der Vogel derart eilig hatte und woher er kam, ist und bleibt wohl unbekannt. Bei der Gemeinde Köniz scheint man ob der tierischen Verkehrssünderin jedenfalls amüsiert. Auf ihrer Facebook-Seite stellt die Behörde augenzwinkernd die Frage in den Raum, wohin die Busse wegen zu schnellem Fliegen wohl gesendet werden soll.

Glück für die Ente, dass ihre Tempoüberschreitung keine Folgen hat: Denn wer in einer 30er-Zone mit 22 Stundenkilometern zu viel unterwegs ist, wie dies das Tier war, kassiert üblicherweise selbst nach Abzug des Toleranzwertes von 5 km/h nicht nur eine Busse, sondern gleich eine Anzeige. (Bernerzeitung.ch/Newsnet)

Erstellt: 19.04.2018, 16:09 Uhr

Artikel zum Thema

Raser kommt mit einer bedingten Strafe davon

Er liebte es, mit seinem Mercedes herumzurasen und sich dabei zu filmen. Jetzt hat ein Raser dafür eine zweijährige ­bedingte Haftstrafe kassiert. Auch ein Bekannter von ihm wurde im Prozess schuldig gesprochen. Mehr...

Der Raser filmt sein Rennen

Gas geben und gleichzeitig den Geschwindigkeitsexzess filmen: Das hat der Fahrer eines Mercedes mehrmals gemacht. Doch die Polizei habe mit ihm den Falschen erwischt, sagt der Beschuldigte. Mehr...

Marktplatz

Immobilien

Kommentare

Die Welt in Bildern

Vier Pfoten für die Zukunft: Chilenische Polizistinnen marschieren mit den Welpen zukünftiger Spürhunde an der jährlichen Parade in der Hauptstadt Santiago de Chile. (19. September 2018)
(Bild: Rodrigo Garrido) Mehr...