Zum Hauptinhalt springen

Energiewende – Theorie und Praxis

Bolligens Gemeindepräsident Rudolf Burger ärgert sich über die kantonalen Behörden.

Kürzlich hat der Kanton Bern im Stade de Suisse zum «NEnergietag» gerufen, wie dieses klobige Wortkonstrukt vermuten lässt, gewidmet den Themen «Nachhaltige Entwicklung» (NE) und «Energie». Das Motto der Tagung hiess: «Global denken – lokal handeln». In einer Rede von Regierungsrätin Barbara Egger-Jenzer wurden Gemeindevertreter dazu aufgefordert, sich an die lokale Umsetzung der Energiewende zu machen.

Globale Zielsetzungen nützten wenig, wenn sie nicht «vor unter hinter der eigenen Haustüre, im eigenen Dorf, in der eigenen Stadt» umgesetzt würden, sagte die Energiedirektorin und schloss mit dem Appell an die Gäste, doch auch in ihrer Gemeinde einen Beitrag zur Energiewende zu erbringen. In Arbeitsgruppen und weiteren Vorträgen wurde das Thema vertieft, leitende Funktionäre des Kantons boten ihre Hilfe an, falls man in der Gemeinde an einem der Energiewende nützlichen Projekt zu arbeiten gedenke.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.