Zum Hauptinhalt springen

Einsprachen und eine Beschwerde verzögern Baustart im «Breitsch»

Der Baustart des Sanierungsprojekt «Dr nöi Breitsch» verschiebt sich um ein Jahr. Schuld sind verschiedene Einsprachen und Beschwerden.

Am 14. Juni hat das Stadtberner Stimmvolk das Gesamtprojekt «Dr nöii Breitsch» mit seinen 7 Teilprojekten angenommen.
Am 14. Juni hat das Stadtberner Stimmvolk das Gesamtprojekt «Dr nöii Breitsch» mit seinen 7 Teilprojekten angenommen.
BZ Grafik
Die Gesamtkosten werden auf 94 Millionen Franken geschätzt.
Die Gesamtkosten werden auf 94 Millionen Franken geschätzt.
Zusätzlich zur Migros-Filiale sind Wohnungen, Restaurants und eine Kita geplant.
Zusätzlich zur Migros-Filiale sind Wohnungen, Restaurants und eine Kita geplant.
zvg
1 / 12

Die Stadt Bern muss den Terminplan für das Sanierungsprojekt «Dr nöi Breitsch» anpassen: Mit dem Bau kann frühestens im Sommer 2018 begonnen werden, ein Jahr später als geplant.

Das gab die Direktion für Tiefbau, Verkehr und Stadtgrün am Montag bekannt. Einsprachen gegen den Strassenplan und eine Stimmrechtsbeschwerde drücken aufs Tempo.

Die Beschwerde richtet sich gegen einen Entscheid des Stadtrats vom Februar. Das Parlament hatte damals die Überbauungsordnung genehmigt, den sogenannten Strassenplan. Dieser umfasst die Sanierung der Gleisanlagen im Breitenrain sowie die Neugestaltung von Breitenrainplatz und Rodtmattstrasse.

Damit genehmigte der Stadtrat auch die Stellungnahme des Gemeinderats zu den insgesamt 15 Einsprachen, die gegen den Strassenplan eingegangen waren. Die beschwerdeführende Einzelperson wirft verfahrensrechtliche Fragen auf, wie die Stadt Bern mitteilte.

Der Ball liegt nun beim Regierungsstatthalter. Erst wenn er entschieden hat, kann das ganze Dossier dem Kanton zur Genehmigung vorgelegt werden. Auch gegen den Entscheid des Kantons könnte Beschwerde erhoben werden.

Erfolgt der Baustart im Sommer 2018, dürften die Bauarbeiten Ende 2020 abgeschlossen sein. Der veränderte Terminplan habe aber keine negativen Auswirkungen auf das Projekt Tram Bern-Ostermundigen, schreibt die Stadt.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch