Zum Hauptinhalt springen

Eine haarige Angelegenheit

Franziska Santschi aus Münchenwiler stellt aus Haaren Schmuck her.

Raphael Hadorn
Bei der Arbeit:? Franziska Santschi klöppelt auf einer Jatte ein neues Schmuckstück.
Bei der Arbeit:? Franziska Santschi klöppelt auf einer Jatte ein neues Schmuckstück.
Iris Andermatt
1 / 3

Das waren noch Zeiten, als für den Bräutigam aus den Zöpfen der Braut eine Uhrenkette geflochten wurde. Eine echte Liebesgabe. Dieser Brauch aus dem 18. und 19. Jahrhundert ist mittlerweile so gut wie ausgestorben, wie auch das Kunsthandwerk der Herstellung von Schmuck aus Haaren. Franziska Santschi aus Münchenwiler versucht, diese Tradition am Leben zu erhalten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen