Zum Hauptinhalt springen

Einbrecher stiehlt in der Verwaltung

Böse Überraschung für die Gemeindeschreiberin von Wichtrach: Am Freitagabend wurde auf der Verwaltung eingebrochen.

Freitag, 16.Oktober, 21 Uhr: In der Gemeindeverwaltung Wichtrach bricht Alarm aus. Keine Viertelstunde später zeigt sich der Gemeindeschreiberin Annalise Herzog und der Kantons-polizei ein wüstes Bild: Ein Einbrecher hat ein Fenster eingeschlagen und anschliessend die Eingangstüre aufgebrochen. Es entstand ein Sachschaden von über zehntausend Franken.

«Der Täter ging mit massiver Gewalt vor und wusste genau, was er tat», sagt Annalise Herzog. Gezielt habe die Täterschaft Aktenschränke und einen Tresor aufgebrochen und nach Geld gesucht. Aus dem Tresor stahl der Täter 1200 Franken. Es sei ihm zudem gelungen, die interne Alarmsirene auszuschalten – den Alarm, der zur Polizei ging, jedoch nicht.

Der dritte Einbruch

Es ist breits das dritte Mal in drei Jahren, dass in die Gemeindeverwaltung Wichtrach eingebrochen wird. Der Täter wurde nie gefasst.

Laut Kantonspolizei-Sprecher Stefan von Below ist Wichtrach kein Einzelfall: Seit Anfang 2008 wurden der Polizei im ganzen Kanton Bern ein gutes Dutzend Fälle gemeldet. «Die Täter suchen meist nach Geld oder Wertgegenständen», sagt von Below. In den meisten Fällen finden sie jedoch nichts. Laut Annalise Herzog werden auch in Wichtrach keine grossen Geldbeträge in der Verwaltung aufbewahrt.

Massnahmen prüfen

In Wichtrach war der Täter bereits verschwunden, als die Gemeindeschreiberin und die Polizei eintrafen. Ein Securitas-Wächter sorgte übers Wochenende dafür, dass die Verwaltung sicher blieb. Gestern wurden die Schäden behoben. Laut Annalise Herzog überprüft die Gemeinde nun weitere Sicherheitsmassnahmen. So etwa eine zusätzliche Beleuchtung oder mehr Bewegungsmelder. Zudem bittet Herzog die Bevölkerung, Auffälliges unverzüglich der Polizei zu melden.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch