Zum Hauptinhalt springen

Ein Zeichen für Wohnbau

Der Berner Stadtrat lehnte die Abrechnung eines Kredits zur Wohnbauförderung ab. Damit fliesst zwar kein Geld nachträglich seinem ursprünglichen Zweck zu, doch handle es sich um einen «Akt der Selbstachtung».

Freie Wohnungen sind in der Stadt Bern Mangelware.
Freie Wohnungen sind in der Stadt Bern Mangelware.
Keystone

Der links aussen politisierende Stadtrat Rolf Zbinden (PdA) bezeichnete es als «Akt der Selbstachtung», die Abrechnung abzulehnen. Rudolf Friedli (SVP) vom anderen Rand des politischen Spektrums pflichtete ihm bei. «Zu viel ist bei diesem Kredit schiefgelaufen», sagte er.

Der Grund der Einmütigkeit war ein Kredit von 10 Millionen Franken, den das Stimmvolk 1990 bewilligt hatte. Schon damals herrschte in Bern Wohnungsknappheit, mit dem Geld sollte preisgünstiger Wohnungsbau gefördert werden. Doch ein Vierteljahrhundert später musste der Gemeinderat einräumen: Zwei Drittel des Kredits waren gar nie vergeben worden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.