Ein Wärmeverbund sorgt für hitzige Gemüter

Hinterkappelen

Stockwerkeigentümer in Hinterkappelen zweifeln die Rechtmässigkeit der neuen Planungszone im Kappelenring an. Der Gemeinderat Wohlen muss wegen ­möglicher Wettbewerbs­verzerrung Kritik einstecken.

Der Kappelenring als kompakte Überbauung ist prädestiniert für einen Wärmeverbund.

(Bild: Stefan Anderegg)

Steckt das Pionierprojekt Wärmeverbund Kappelenring in der Sackgasse und braucht tatkräftige Unterstützung durch die Politik? So jedenfalls interpretieren es Personen, die dem Vorhaben von Energie 360° kritisch gegenüberstehen. Denn der Gemeinderat Wohlen hat Ende Juni eine Planungszone für den Kappelenring erlassen, die dem Zürcher Unternehmen in die Hände spielt. Es dürfen keine neuen Öl- oder Holzheizungen mehr installiert werden. Ein paar Tage später teilte der Gemeinderat mit, dass die Gemeinde in ein paar Jahren ebenfalls das Feuerwehrmagazin an den Wärmeverbund anschliessen wolle.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt