Zum Hauptinhalt springen

Ein Sexshop trotzt dem Internet

In einer Branche, die sich zu einem grossen Teil online abspielt, hat er ein Ladengeschäft eröffnet: Michel Abegg ist überzeugt, mit seinem Sexshop eine Zukunft zu haben.

«Ich kaufte die bestellten Artikel im nächsten Sexshop ein und verkaufte sie mit einer Zehnernote Marge weiter», so Michel Abegg
«Ich kaufte die bestellten Artikel im nächsten Sexshop ein und verkaufte sie mit einer Zehnernote Marge weiter», so Michel Abegg

Sicher, der Zulauf könnte besser sein. Gerade mal durchschnittlich anderthalb Kunden pro Tag schauen im Erotikshop von Michel Abegg vorbei. Anfang Dezember hat der Niederscherler sein Ladenlokal am Zentweg in Bern eröffnet, und seither versucht er mit bescheidenen finanziellen Mitteln das Geschäft anzukurbeln. Er schickt elektronische Kundenbriefe los, macht Aktionen – wie Mitte Januar, als die Nationalbank den Wechselkurs zum Euro freigab und er prompt mit der Botschaft der Grossen im Detailhandel reagierte: Auch wir gewähren einen Eurorabatt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.