Zum Hauptinhalt springen

Ein scharfes Burebüebli sorgt für Entzücken

Die Familie Tanner aus Toffen hatte heuer zum 35.Mal einen Stand am Berner Zibelemärit – ohne könnten sie es sich gar nicht mehr vorstellen.

Annerös Tanner aus Toffen bedeutet die Zibele-Tradition sehr viel. Wird es hinter dem Stand zu kalt, zaubert sie ihr «Wärmerli» hervor.
Annerös Tanner aus Toffen bedeutet die Zibele-Tradition sehr viel. Wird es hinter dem Stand zu kalt, zaubert sie ihr «Wärmerli» hervor.
Susanne Keller

«Schau, ein Burebüebli», sagt eine Frau zu ihrem Mann und bleibt verzückt stehen. Das Burebüebli ist eigentlich ein Pinguin – und der eigentlich eine Zwiebel. Was verwirrend klingt, ist der Hingucker am Zibelemäritstand der Familie Tanner: aus Zwiebeln zusammengesteckte kleine Pinguine. Sie haben schwarze Flügel, und ihre runden Bäuche sind mit Wörtern wie «Luusmeitschi», «Schätzu» oder eben «Burebüebli» bemalt. Einer trägt einen Kranz und heisst «Kilä Wenger».

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.