Zum Hauptinhalt springen

Ein Kiosk voller Berner Bärli

Sylvia Dänzer führte 20 Jahre lang den Kiosque du Monde beim Bärenpark. Am 3.Januar 2011 eröffnet sie ihn als Bärli-Kiosk nach überstandener Krankheit wieder.

«Eigentlich haben wir das gleiche Schicksal», sagt Sylvia Dänzer zu Roland Iseli, dem neuen Pächter des Bärli-Kiosks beim Bärenpark. Die beiden besprechen in der Brasserie Bärengraben die letzten Details vor der Wiedereröffnung des traditionsreichen Kiosks. «Die ersten hundert Kunden, die am Montag, 3.Januar, ab 9 Uhr erscheinen, erhalten ein kleines Überraschungsgeschenk», verspricht Roland Iseli. «C’est la geste, qui compte», sagt Geschäftsführerin Sylvia Dänzer. Der Bärli-Kiosk, der bis vor kurzem Kiosque du Monde geheis-sen hat, erlebte eine lange Leidensgeschichte. «Ich freue mich, dass der Kiosk wieder öffnet. Es steckt viel Herzblut dahinter, und ich vermisse die Stammkunden», sagt Sylvia Dänzer.

Sie führte den Kiosk 20 Jahre lang. Im Jahre 2005 kündigte die Valora AG den Pachtvertrag mit der Stadt. «Ich musste nach 15 Jahren gehen. Ich wusste nicht, wie es weitergeht. Es tat weh», erinnert sie sich. Die Liegenschaftsverwaltung fragte Sylvia Dänzer an, ob sie den Kiosk in Eigenregie weiterführen würde. «Ich musste rasch entscheiden, traute mir die Selbstständigkeit zu und übernahm den Kiosk», erzählt sie. 2007 kam die Umbauzeit des Bärenparks. «Das war eine traurige Zeit. Es gab nur noch die Baustelle. Keine Bären waren mehr da», sagt Dänzer. Die Kunden blieben weg, und es fehlten ihr während des Umbaus 60 Prozent des Umsatzes.

Dank Berna und Ursina

Der Höhepunkt von Sylvia Dänzers 20-jähriger Kioskgeschichte war die Eröffnung des Bärenparks im Oktober 2009. Wegen der Jungbären Berna und Ursina kamen auf einen Schlag täglich Tausende Menschen. Plötzlich kam sie mit der Arbeit nicht mehr nach. «Dann hat es mich im Herbst dieses Jahres gesundheitlich verstrichen, und ich musste den Kiosk schliessen.»

Die Wende kam am Zibelemärit dieses Jahres. Dort traf sie Roland Iseli, der während 20 Jahren das Restaurant Fischermätteli führte und dann ebenfalls aus gesundheitlichen Gründen aufhörte. «Sylvia fragte mich spontan, ob ich den Kiosk übernehmen und sie als Geschäftsführerin weiterbeschäftigen würde», erzählt Iseli, der inzwischen bei einem Lebensmittelbetrieb arbeitet. Er habe sofort zugesagt. «Ich wollte wieder etwas Selbstständiges aufziehen. Ich sagte mir, wenn schon, nicht irgendeinen Kiosk, sondern den beim Bärenpark. Ich bin nämlich Bärenpark-Fan», erzählt Iseli stolz.

Plüschbären und Hotdogs

So startet der Bärli-Kiosk am 3.Januar 2011 in eine neue Ära. Er führt weder Zeitungen noch Zeitschriften. «Wir konzentrieren uns auf alles, was mit Bären und dem Bärenpark zu tun hat» sagt Sylvia Dänzer. Sie hätten vor allem Postkarten mit Bären, Plüschbären und Bärenschokolade im Sortiment, sagt Pächter Iseli. Aber auch Glacen im Sommer, Apfelpunsch im Winter und Snacks und Hotdogs würden angeboten. «Der Kiosk steht unter Denkmalschutz», sagt Roland Iseli. Für eine Küche habe es zu wenig Platz. Nun müssten sie noch ein paar Kleinigkeiten restaurieren, dann könne es endlich losgehen, sagt Dänzer. Pächter Iseli hat sich für den Start am Montag extra frei genommen. Norbert Hunziker>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch