Zum Hauptinhalt springen

Ein Dorfplatz für Rüfenacht

Der Grosse Gemeinderat hat den Kredit für einen neuen Rüfenachter Dorfplatz bewilligt. Dabei soll die Gemeinde Lehren aus dem Bau des Worber Bärenplatzes ziehen.

Die Rüfenachter sollen eine neue Dorfmitte erhalten.
Die Rüfenachter sollen eine neue Dorfmitte erhalten.
PD/Lukas Streit

Ein Begegnungsort. Ein Treffpunkt für alle Rüfenachter Bewohner. Eine Dorfmitte, wo Anlässe stattfinden können. Kurz: ein Platz, der lebt. Dafür hat sich das Worber Parlament an der gestrigen Sitzung eingesetzt.

Seit der ehemalige Gasthof Sonne vor sechs Jahren abgebrannt ist, gibt es im Dorf kein eigentliches Zentrum mehr, das Areal liegt mehr oder weniger brach.Das soll sich nun ändern. Neben der Überbauung der Ramseier + Stucki Architekten AG mit zwei Gebäuden samt neuem Wohnraum, Gastrobetrieben und Dienstleistungen wird die Gemeinde Worb für gut eine Million Franken einen Dorfplatz realisieren.

«Dieser Platz ist ein wichtiges Projekt für Rüfenacht und die ganze Gemeinde», sagte Gemeinderat Bruno Wermuth (SVP). Ein neues, gelungenes Zentrum sei förderlich für die Entwicklung des Ortsteils. «Schon als die ersten Überbauungen entstanden sind, sehnte man sich nach einer Dorfmitte.»

Abschreckendes Beispiel

Auf dem neuen Platz soll künftig Leben herrschen – nicht so, wie es beim Bärenplatz in Worb der Fall ist, der wegen seiner Leere schon öfter für Unmut gesorgt hat. «In Rüfenacht wird im Gegensatz zum Bärenplatz die Gemeinde entscheiden, wer wie wann einen Anlass auf dem neuen Dorfplatz durchführen kann», erklärte Bruno Wermuth.

Wer den Platz wie nutzen darf, sorgte auch bei den Parteien für Redebedarf. «Das muss klar geregelt sein, damit es nicht zu Konflikten mit ­Anwohnern kommt», sagte etwa Marius Gränicher von der SP. Dem stimmte der Gemeinderat zu. Das A und O seien dabei die Gespräche zwischen der Gemeinde und den Anwohnern.

Neben der Nutzung des Platzes wurden auch die hohen Honorare der Gestalter kritisch beäugt. Trotzdem standen am Ende der Diskussion alle Parteien geschlossen hinter dem neuen Projekt. Ohne Gegenstimme bewilligte das Parlament den Kredit von 1 065 000 Franken.

abe

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch