Zum Hauptinhalt springen

Ein Anruf kostet den Anwalt fast den Ruf

Am 14. Juni 2012 telefonierte Anwalt M.* mit der Freundin seines Mandanten. Für das Gespräch muss er 8600 Franken Busse zahlen. Zudem musste er um seine Bewilligung fürchten.

«Dieses Gespräch hat nie stattgefunden.» Mit diesen Worten beendete der Anwalt den folgenschweren Anruf.
«Dieses Gespräch hat nie stattgefunden.» Mit diesen Worten beendete der Anwalt den folgenschweren Anruf.
Fotolia

Am 14. Juni 2012 beging Anwalt M.* eine Straftat. Sein Mandant sass in Untersuchungshaft, als M. mit dessen Freundin telefonierte. Er sagte ihr, es wäre besser, wenn die Polizei bei einer Hausdurchsuchung ein bestimmtes Paar Schuhe nicht finden würde. Das ist Anstiftung zur versuchten Begünstigung – Strafgesetzbuch, Artikel 305. Gemäss einem Urteil des Verwaltungsgerichts beendete M. das Telefonat sinngemäss mit den Worten: «Dieses Gespräch hat nie stattgefunden.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.