Zum Hauptinhalt springen

Ex-Bundesrichter vermittelt zwischen Stadt Bern und Reitschule

Im Konflikt zwischen der Stadt Bern und der Reitschule soll der ehemaligen Bundesrichter Hans Wiprächtiger als Vermittler eingesetzt werden. Die ausstehenden Mieten werden vorerst nicht eingetrieben.

Der ehemalige Bundesrichter Hans Wiprächtiger soll als Schlichter zwischen der Stadt Bern und der Reitschule. (Archivbild)
Der ehemalige Bundesrichter Hans Wiprächtiger soll als Schlichter zwischen der Stadt Bern und der Reitschule. (Archivbild)

Der Berner Gemeinderat hat den ehemaligen Bundesrichter Hans Wiprächtiger beauftragt, im Konflikt mit der Reitschule zu vermitteln. Auf das Eintreiben der Mietschulden verzichtet die Stadt vorerst.

Das geht aus einer Antwort des Gemeinderats auf eine kleine Anfrage von Stadtrat Hans Kupferschmid (BDP) hervor, welche die Stadt am Donnerstag publizierte. Kupferschmid wollte etwa wissen, wie die Stadt die «verfahrene Situation» mit der IKuR zu lösen gedenke. Die IKuR ist der Betreiberverein der Reitschule.

Laut der Antwort des Gemeinderats soll der ehemalige Bundesrichter Hans Wiprächtiger mittels Gesprächen mit den verschiedenen Akteurinnen und Akteuren helfen, «die Fronten abzubauen und Wege aufzuzeigen, wie der Dialog zukünftig auf eine konstruktive Ebene gebracht werden kann». Der Prozess sei aber erst angelaufen, konkrete Ergebnisse lägen noch keine vor.

Stadt verzichtet auf Eintreiben der Mietschulden

Kupferschmid fragte weiter, ob die Stadt die ausstehenden Mieten der Reitschule einfordere. Der Gemeinderat hat dies verneint. Man warte mit dem Einleiten von mietrechtlichen Zwangsmassnahmen, bis der Stadtrat über die künftige Subventionshöhe entschieden habe.

In der Nacht auf den 6. März kam es vor der Reitschule zu Ausschreitungen. Dabei wurden elf Polizisten verletzt. Als Strafmassnahme für das Kulturzentrum stoppte die Stadt die Übernahme der Miet- und Nebenkosten und sistierte die Verabschiedung des neuen Leistungsvertrags. Bis heute hat die Reitschule die Mietschulden noch nicht beglichen.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch