Zum Hauptinhalt springen

E-Fahrzeuge sorgen für Unsicherheit

E-Trottinette, E-Scooter, E-Skateboards: Elektrofahrzeuge halten auch in Bern vermehrt Einzug – und sorgen bereits für Konflikte. Denn längst nicht alle Geräte sind auf den hiesigen Strassen zugelassen.

«Vor ein paar Jahren wurden die Geräte wegen ihrer beschränkten Geschwindigkeit noch belächelt», blickt Reno Rüdeberg zurück. Der Könizer verkauft E-Roller.
«Vor ein paar Jahren wurden die Geräte wegen ihrer beschränkten Geschwindigkeit noch belächelt», blickt Reno Rüdeberg zurück. Der Könizer verkauft E-Roller.
Nicole Philipp

Sie sind leise und wendig – und im Trend: die Kleinfahrzeuge mit elektrischem Antrieb, die auch in Bern und Umgebung das Strassenbild langsam, aber sicher prägen. Da wäre zum Beispiel der E-Roller – ein Gefährt, welches das gute alte Töffli allmählich ablöst. Die meist jugendlichen Lenkerinnen und Lenker haben das Neomofa längst für sich entdeckt – wohl auch, weil es sich dank festgelegter Höchstgeschwindigkeit von 25 Stundenkilometern ohne Helm und somit mit Frisur fahren lässt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.