Zum Hauptinhalt springen

Die Weichenwahl

Zwei SP-Frauen führen zwei Wahlkämpfe gleichzeitig: um den Nationalrat und um den Berner Gemeinderat.

Christoph Hämmann
Bild mit Seltenheitswert: Ursula Marti (links) und Giovanna Battagliero zusammen unterwegs im Wahlkampf. Foto: Twitter/Giovanna Battagliero
Bild mit Seltenheitswert: Ursula Marti (links) und Giovanna Battagliero zusammen unterwegs im Wahlkampf. Foto: Twitter/Giovanna Battagliero

Im Briefkasten, auf Plakaten, in den sozialen Medien oder leibhaftig auf der Strasse – mit den Kandidierenden für die nationalen Wahlen in drei Wochen ist es wie in der Geschichte mit dem Igel und dem Hasen: Wo man auch hinschaut oder hinkommt, der Igel ist schon dort.

Oder die Kandidatin: Eifrige Wahlkämpferinnen sind die SP-Frauen Giovanna Battagliero und Ursula Marti aus der Stadt Bern. Die 44-jährige Fürsprecherin Battagliero war Fraktionschefin im Stadtrat und Grossrätin, trat 2014 nicht zur Wiederwahl für das Kantonsparlament an und strebt nun nach einem Comeback. Die 53-jährige Kommunikationsberaterin Marti steigt als Grossrätin ins Nationalratsrennen; sie war Stadträtin und 2012 höchste Bernerin, bis 2018 präsidierte sie die SP Kanton Bern.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen