Die Versprechen einlösen

Markus Zahno, Redaktor Region Bern, zum klaren Ja bei der Ostermundiger Hochhausabstimmung.

  • loading indicator
Markus Zahno

Mit dem Ja zum Bären-Hochhaus hat Ostermundigen am Sonntag ein Zeichen der Erneuerung gesetzt. Diverse Liegenschaften in der Gemeinde sind marode, auf diversen gut gelegenen Arealen könnte der vorhandene Platz viel besser genutzt werden.

Das Hochhaus, so es denn durch alle Instanzen hindurch bewilligt wird, macht einen Anfang zur Verbesserung. Es kann das dringend benötigte positive Signal an andere Investoren sein.

Das Ja ist aber auch eine Verpflichtung.?Oft haben die Hochhaus-Promotoren im Vorfeld betont, wie wichtig es ihnen ist, beim Bären einen attraktiven Zentrumsplatz zu bauen. Nun gilt es, das Versprechen einzulösen und die Öffentlichkeit in die Planung einzubeziehen.

Auch die Gemeinde muss ihren Einfluss geltend machen. Denn der schönste Platz nützt nichts, wenn er nicht mitgetragen wird – abschreckendes Beispiel dafür ist der Worber Bärenplatz.

Zudem müssen die Promotoren jetzt den Beweis antreten, dass ihnen nicht nur die Rendite, sondern auch die architektonische Qualität des 100-Meter-Hauses ein Anliegen ist. Um das Gleichgewicht zwischen wirtschaftlichen und öffentlichen Interessen herzustellen, hat die Gemeinde einen Gestaltungsbeirat eingesetzt. Wird dieser ernst genommen, kann das Bären-Hochhaus tatsächlich zum viel zitierten «Leuchtturm» werden.

markus.zahno@bernerzeitung.ch

Berner Zeitung

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt