Zum Hauptinhalt springen

Die Telefonkabine stirbt aus

Vor 30 Jahren gehörten Telefonkabinen zum Leben wie die monatlichen Bareinzahlungen am Postschalter. Das Bundesamt für Kommunikation hat nun angezeigt, die öffentlichen Fernsprecher aus der Grundversorgung zu streichen.

Martin Burkhalter
Die meistgenutzte Kabine des Kantons: An der General-Dufourstrasse in Biel. Die Anrufzahlen behält die Swisscom jedoch für sich.
Die meistgenutzte Kabine des Kantons: An der General-Dufourstrasse in Biel. Die Anrufzahlen behält die Swisscom jedoch für sich.
Beat Mathys
Hat sich eisern gehalten. Die Telefonkabine am Bundesplatz gibt es auch heute noch. Nur  moderner: Hier das  Modell ComPoint 4 S/D.
Hat sich eisern gehalten. Die Telefonkabine am Bundesplatz gibt es auch heute noch. Nur moderner: Hier das Modell ComPoint 4 S/D.
Urs Baumann
Model der allgemeinen Plakatgesellschaft. Die Zellen waren prädestiniert für Vandalismus. Aufnahme aus dem Jahr 1929.
Model der allgemeinen Plakatgesellschaft. Die Zellen waren prädestiniert für Vandalismus. Aufnahme aus dem Jahr 1929.
Museum für Kommunikation
Anno dazumal im Bahnhof Bern: Reihenweise öffentlichde Sprechstellen. Aufnahme aus dem Jahr 1967.
Anno dazumal im Bahnhof Bern: Reihenweise öffentlichde Sprechstellen. Aufnahme aus dem Jahr 1967.
Fabian Michael Scherler
Es sind deutlich weniger geworden am Bahnhof Bern.
Es sind deutlich weniger geworden am Bahnhof Bern.
Martin Burkhalter
Noch mit Wählscheibe: Aufnahme von circa 1949.
Noch mit Wählscheibe: Aufnahme von circa 1949.
Fabian Michael Scherler
Sie konnten als Nachtlager dienen oder als Drogenumschlagplatz, oder beides. Auf der Schütz in Bern wurde gar in einer zu Mittag gegessen.
Sie konnten als Nachtlager dienen oder als Drogenumschlagplatz, oder beides. Auf der Schütz in Bern wurde gar in einer zu Mittag gegessen.
Martin Burkhalter
Auf der anderen Strassenseite: Eine moderne Telecap 2000 neben der Drogen-Anlaufstelle.
Auf der anderen Strassenseite: Eine moderne Telecap 2000 neben der Drogen-Anlaufstelle.
Martin Burkhalter
Telefoniert wird hier eher selten. Und doch ist sie gut besucht.
Telefoniert wird hier eher selten. Und doch ist sie gut besucht.
Martin Burkhalter
Eine Telefonkabine bei der Bushaltestelle Wyleregg in Bern.
Eine Telefonkabine bei der Bushaltestelle Wyleregg in Bern.
Martin Burkhalter
Diese Kabine hat schon bessere Zeiten gesehen.
Diese Kabine hat schon bessere Zeiten gesehen.
Martin Burkhalter
Wenn ihre Zeit abgelaufen ist, kommen sie bestenfalls noch in ein Museum.
Wenn ihre Zeit abgelaufen ist, kommen sie bestenfalls noch in ein Museum.
zvg/Museum für Kommunikation
1 / 14

Das wohl berühmteste öffentliche Telefon der Stadt, wenn nicht sogar des Kantons Bern war kein gewöhnliches Telefon. Man konnte damit nämlich keine Anrufe tätigen, sondern nur solche entgegennehmen.

Es war ein schwarzer Apparat, festgemacht an einer Sandsteinsäule beim Haupteingang des Kaufhauses Loeb in Bern, beim sogenannten Loeb-Egge. Gut 15 Jahre lang tat der Apparat seine Dienste, bis er von den Mobiltelefonen endgültig in den Ruhestand geschickt wurde.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen