Zum Hauptinhalt springen

Die Swisscom-Millionen bleiben jahrelang in Ittigen – zum Ärger von Köniz

Bis zu vier Jahre muss Köniz auf die Steuern der Swisscom warten, weil es so kompliziert ist, diese zu verteilen. Während dieser Zeit stehen die Millionen der Swisscom-Standortgemeinde Ittigen zur Verfügung.

Den Ittiger Gemeindepräsidenten Beat Giauque freuts: Weil die Swisscom ihren Hauptsitz in Worblaufen hat, kann Ittigen die Steuergelder bis zur definitiven Verteilung behalten. Viel Zins werfen sie aber nicht ab.
Den Ittiger Gemeindepräsidenten Beat Giauque freuts: Weil die Swisscom ihren Hauptsitz in Worblaufen hat, kann Ittigen die Steuergelder bis zur definitiven Verteilung behalten. Viel Zins werfen sie aber nicht ab.
Andreas Blatter

Das Warten hat ein Ende: Erstmals seit Jahren hat die Gemeinde Köniz Steuergelder der Swisscom erhalten. Es handelt sich um die Tranche für das Jahr 2008. Wie viel das ist, obliegt zwar dem Steuergeheimnis. Doch es wird ein beträchtlicher Teil der 18 Millionen Franken sein, welche die Gemeinde für 2008 als Steuereinnahmen bei den juristischen Personen eingenommen hat. Denn die Swisscom ist die wichtigste juristische Steuerzahlerin in Köniz.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.