Zum Hauptinhalt springen

Die SVP will Diskussion über Abgangsentschädigungen

Bis zu zwei Millionen Franken Entschädigungen für abtretende Gemeinderatsmitglieder kommen auf die Gemeinde Köniz zu. Von den Parteien gibt es kaum Kritik daran zu hören, wirklich zufrieden sind sie aber auch nicht.

Luc Mentha erhält eine Abgangsentschädigung von bis zu 470'000 Franken. Richtig teuer werden könnte es für die Gemeinde Köniz aber im Jahr 2017.
Luc Mentha erhält eine Abgangsentschädigung von bis zu 470'000 Franken. Richtig teuer werden könnte es für die Gemeinde Köniz aber im Jahr 2017.
Andreas Blatter

Leistet sich Köniz ein allzu luxuriöses Abgangsreglement für seine Gemeinderäte? Bei den Ortsparteien ist trotz der aktuellen gesellschaftlichen Abzockerdebatte nur sanfte Kritik an den Abgangsregeln zu hören.

Bei diesen Wahlen wird es einzig die Abgangsentschädigung für Gemeindepräsident Luc Mentha (SP) von bis zu 450'000 Franken sein.Doch wenn Ende 2017 gleich vier Könizer Gemeinderatsmitglieder wegen Amtszeitbeschränkung abtreten müssen, können nochmals Entschädigungen von bis zu 1,6 Millionen Franken fällig werden. Das macht verteilt auf circa zehn Jahre total rund zwei Millionen Franken – um die 50 Franken Steuergeld von jeder Könizerin und jedem Könizer. Auch wenn die meisten Parteien sich daran nicht grundsätzlich stören – sie orten zumindest Diskussionsbedarf.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.