Zum Hauptinhalt springen

Die Stadt geht mit der ideellen Keule gegen Bordelle vor

Stört ein Bordell in der Nachbarschaft? Die Stadt Bern sagt Ja und verdrängt Etablissements aus den Wohnzonen. Mehrere Schliessungen sind absehbar – als Grund werden dabei oft die schwer fassbaren ideellen Immissionen angegeben.

Christian Zeier
Ideelle Immissionen 1: An der Haslerstrasse kämpft ein Etablissement ums Überleben. Das eingereichte Baugesuch dürfte wegen Zonenwidrigkeit abgelehnt werden.
Ideelle Immissionen 1: An der Haslerstrasse kämpft ein Etablissement ums Überleben. Das eingereichte Baugesuch dürfte wegen Zonenwidrigkeit abgelehnt werden.
Urs Baumann

Es war ein langer Kampf. Als das Bordell am Lagerweg Ende 2012 die Türen schloss, endete ein vierjähriger Rechtsstreit zwischen der Stadt Bern und dem Hausbesitzer. Das Bundesgericht urteilte als letzte Instanz: Sexbetriebe in Wohnzonen mit hohem Wohnungsanteil würden eine «stark störende und deshalb zonenwidrige Nutzung» darstellen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen