Zum Hauptinhalt springen

Die Securitas geht nicht mehr auf Bussenjagd

Die Securitas wird in der Stadt Bern künftig keine Bussen mehr verteilen. Den öffentlich ausgeschriebenen Auftrag sicherte sich überraschend die GSD Gayret Security, eine kleine private Sicherheitsfirma aus Ittigen.

Die Securitas-Gruppe hat den Bussenauftrag in der Stadt Bern an einen anderen Mitbewerber verloren.
Die Securitas-Gruppe hat den Bussenauftrag in der Stadt Bern an einen anderen Mitbewerber verloren.
Robert Grogg

Während fünf Jahren waren sie der Schreck der Falschparker in Bern: die Männer und Frauen mit blauem Beret und Overall, die säumigen Autofahrern die Parkbussen unter den Scheibenwischer klemmten. Nun hat die Securitas-Gruppe den Bussenauftrag in der Stadt Bern an einen anderen Mitbewerber verloren. «Das ist korrekt», bestätigt Nicolas Kessler, Mediensprecher der Kantonspolizei Bern. «Ab dem 1.Januar 2015 wird nicht mehr die Securitas, sondern die GSD Gayret Security in der Stadt Bern Bussen verteilen.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.