Zum Hauptinhalt springen

Die Poller setzte die Stadt durch, beim Kreisel hat sie gespart

Die Stadt habe keine andere Wahl gehabt, als die vier neuen Poller in der Berner Länggasse zu bauen. Das sagt SP-Gemeinderätin Ursula Wyss. Doch der Gemeinderat hätte den Bau und die Standorte der teuren und pannenanfälligen Poller nochmals überdenken können.

Teure neue Polleranlagen in der Länggasse: Die Wirksamkeit ist bescheiden und die Technik pannenanfällig. Für den Gemeinderat gab es trotzdem keine Alternativen: Volksentscheide seien umzusetzen.
Teure neue Polleranlagen in der Länggasse: Die Wirksamkeit ist bescheiden und die Technik pannenanfällig. Für den Gemeinderat gab es trotzdem keine Alternativen: Volksentscheide seien umzusetzen.
Urs Baumann

«Wir hatten keinen Spielraum», behauptete SP-Gemeinderätin Ursula Wyss letzte Woche im Interview mit dieser Zeitung. «Wir mussten mit dem Bau der Poller den seinerzeitigen Entscheid des Volkes umsetzen.»

Diese Begründung ist seltsam. Denn in mehreren anderen Punkten hat der Berner Gemeinderat die Beschlüsse der Volksabstimmung von 2002 auch nicht umgesetzt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.