Zum Hauptinhalt springen

Die neue Worble schützt vor Hochwasser

Jetzt fliesst die Worble wieder wie früher offen am Dorfrand vorbei. Damit ist die grösste Hochwassergefahr gebannt. Das neue Bett kann fast doppelt so viel Wasser aufnehmen wie die Flut bei den Überschwemmungen von 2006 und 2007 mit sich führte.

Schon bald eine Idylle: Die neue Worble fliesst hier gleich neben der Umfahrungsstrasse (rechts).
Schon bald eine Idylle: Die neue Worble fliesst hier gleich neben der Umfahrungsstrasse (rechts).
Stefan Anderegg

Überflutete Gärten. Einstellhallen und Keller voll Wasser und Schlamm. Millionenschäden. Solches dürfte in Worb weitgehend der Vergangenheit angehören. Am 8. Juni wurde die Worble in ihr neues Bett geleitet. Damit ist der Flaschenhals beseitigt, der bei Hochwasser die Worble zum Überlaufen brachte.

Der Flaschenhals heisst Worblekanal, Baujahr 1971. Er stammt aus der Zeit, als Bäche oftmals eingedolt wurden. Die Worble wurde damals vom Siedlungsabwasser getrennt und in den Untergrund geführt. Vom ehemaligen Werkhof des Kantons bis in den Worbboden unterquerte der Bach das Dorf.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.