Die Narren zogen durch die Altstadt

Bern

In Bern fand am Samstagnachmittag der grosse Fasnachtsumzug statt. Unzählige Besucher säumten die gepflasterten Steine der Altstadt und feierten die insgesamt 50 Gruppen.

Impressionen vom Berner Fasnachtsumzug 2017. Mit freundlicher Unterstützung von Adrianos Bar & Café. Video: Martin Bürki

In der Stadt Bern haben am Samstagnachmittag gemäss Schätzungen des Berner Fasnachtsvereins rund 90'000 Besucher den grossen Fasnachtsumzug verfolgt. An guter Laune und Konfetti mangelte es nicht.

Dafür war nicht zuletzt das schöne Wetter und die zahlreichen Guggen verantwortlich. Ganze 50 Gruppen zogen am Samstagnachmittag durch die Berner Altstadt. Angeführt wurde die bunte Truppe vom Berner Fasnachtsbär.

  • loading indicator

Das Schönste am Bär sein sei, die Liebe in den Augen der Menschen und vor allem der Kinder zu sehen, verriet der Berner Fasnachtsbär. Die Arbeit sei aber auch mit viel Schweiss verbunden. Wortwörtlich, denn im Innern des Kostüms wird es rund 47 Grad Celsius heiss. Das Kostüm besteht aus echtem Bärenfell.

Liberale Fasnacht ohne Motto

«Die Berner Fasnacht zeichnet sich dadurch aus, dass wir für alle Platz haben», sagte Thomas Fritz, Vizepräsident beim Berner Fasnachtsverein. Es gebe keine spezifischen Vorschriften und auch bewusst kein Motto. Die einzige Regel sei, einander zu respektieren, sagte Fritz. So waren an der Berner Fasnacht klassische Guggen, aber auch das Flötenspiel einer Basler Gruppe zu hören. Die sogenannten «Mutzbebbis» seien Heimwehbasler, die aber immer auch gerne in Bern spielen würden, so Fritz.

Der Fasnachtsumzug endete auf dem Bundesplatz mit dem traditionellen Monsterkonzert. Fasnacht gefeiert wird in Bern aber noch tief bis in den Sonntagmorgen. Die Wirte haben Freinacht.

Alle Informationen auf www.fasnacht.be.

mb/sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt