Zum Hauptinhalt springen

Die Mietersuche läuft harzig

In einer behindertengerechten Überbauung im Berner Rossfeldquartier sind 30 Wohnungen noch nicht vermietet.

Selbständig Wohnen trotz Behinderung: So wird der Neubau im Rossfeld nach der Fertigstellung aussehen.
Selbständig Wohnen trotz Behinderung: So wird der Neubau im Rossfeld nach der Fertigstellung aussehen.
PD

Es ist eine Überbauung mit Mustercharakter: Im Stadtberner Rossfeldquartier realisiert die Zürcher Anlagestiftung Ecoreal eine behindertengerechte Überbauung. Die Bauarbeiten laufen nach Plan. Anfang Mai sind die 45 Wohnungen bezugsbereit. Diese verfügen über eineinhalb bis dreieinhalb Zimmer. Die Mietpreise liegen in einer Bandbreite von 1080 bis 1770 Franken, alles inklusive.

Interessenten warten zu

Doch viele Wohnungen sind noch nicht vermietet, wie das Quartierblatt Engehalbinsel berichtet. «Derzeit sind 16 der 45 Wohnungen vermietet», sagt Chris Duisberg, Geschäftsführer der Beveco, die das Projekt im Auftrag der Anlagestiftung Ecoreal entwickelt. Unter den Mietern sind auch einzelne Personen ohne körperliche Beeinträchtigungen.

Duisberg erklärt, dass bei einem solchen Projekt mit höheren «Absorptionszeiten» zu rechnen sei: «Bei neuen Überbauungen sind die Leute immer etwas vorsichtig. Sie wollen sehen, wie die fertigen Wohnungen aussehen.» Er ist zuversichtlich, dass bis im Herbst alle Wohnungen vermietet sein werden.

Schliesslich betont Duisberg, dass die Anlagestiftung sich der «hohen Verantwortung» bewusst sei, die sie mit diesem Pilotprojekt trage. Das Ziel sei es, eine gute Durchmischung zu erreichen. «Dabei werden wir bis zu einen Drittel der Einheiten an Personen ohne Beeinträchtigungen vermieten», betont er.

Rampenanlage im Innenhof

Die Architektur des Gebäudes ist geleitet vom Wunsch körperlich behinderter Menschen nach maximaler Selbstständigkeit. Ihre Ideen und Bedürfnisse seien in das Projekt eingeflossen, sagte Architekt Ueli Krauss bei der Präsentation der Entwürfe.

Es resultierten Wohnungen mit bodenebenen Duschen, unterfahrbaren Küchen, Raumbreiten für eine gute Wendbarkeit der Rollstühle und den Anschlüssen, um diese aufzuladen. Eine Rampenanlage im Innenhof macht sämtliche Wohnungen für Rollstuhlfahrer bequem erreichbar – ein Novum.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch