Die letzte Inszenierung bleibt Märki verwehrt

Konzert Theater Bern

Stephan Märki darf «Tristan und Isolde» nicht inszenieren. Damit werden 200'000 Franken in den Sand gesetzt.

<b>Der gefeuerte Regisseur:</b> Stephan Märki.

Der gefeuerte Regisseur: Stephan Märki.

(Bild: Beat Mathys)

Michael Feller@mikefelloni

Es sollte eine Reise in die Unendlichkeit werden: Tristan und Isolde fliegen im Raumschiff durch die Zeit. Stephan Märki und Bühnenbildner Philipp Fürhofer hatten für die letzte Opernpremiere der Saison spektakuläre Pläne. Die Vorarbeiten waren weit gediehen, als die Reise jäh en­dete.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt