Die Leiden einer arbeitslosen Mutter

Das RAV lehnt die Anmeldung einer 33-jährigen Mutter ab, die nach der Geburt ihrer Tochter wieder arbeiten will. Arbeitslosengeld bekommt sie nur mit zugesichertem Kita-Platz. Das Verwaltungsgericht entscheidet zu ihren Gunsten.

Das RAV lehnte die An­meldung einer Mutter ab, weil sie keinen Krippenplatz für ihre Tochter nachweisen konnte. (Symbolbild)

(Bild: Keystone)

Seinen Arbeitsplatz zu verlieren oder verlassen zu müssen, ist ­keine angenehme Erfahrung. Je nach möglichem Arbeitspensum gestaltet sich der Wiedereinstieg teilweise nicht ganz einfach. Eine Anmeldung beim regionalen Arbeitsvermittlungszentrum (RAV) kann helfen. Solange sich die arbeitssuchende Person an die Grundlagen hält.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt