Zum Hauptinhalt springen

«Die Kritik an der Formel-E ist typisches Füdlibürgertum»

Die Besucher des E-Prix freuen sich auf die Rennen und sind fasziniert vom Fortschritt der Technologie. Einige davon nerven sich daran, dass in der Schweiz immer alles sofort kritisiert werde.

Das sagen die Besucherinnen und Besucher vor dem E-Prix. <i>Video: Keystone-sda</i>

Um 18 Uhr startet das eigentliche Rennen, aber schon kurz nach dem Mittag war die Berner Altsadt voll mit Leuten, auch an der Rennstrecke tummelten sich bereits viele Interessierte.

Eine Video-Umfrage zeigt: Die Vorfreude auf den E-Prix ist gross: «Die Technik interessiert mich enorm», sagt etwa ein Besucher. «Ich habe selber ein Elektroauto», erklärt eine Frau am Rand der Rennstrecke, «ich finde es super, dass diese Technik nun auch in den Rennsport kommt».

«Wieso nicht ausprobieren? Auch wenn dieser Anlass vielleicht ein bisschen zu gross wirkt für unsere Stadt», findet ein interessierter Gast des E-Village in der Altstadt. Und beim Rosengarten plädiert ein E-Prix-Fan dafür, auch mal das Gute an diesem grossen Anlass zu sehen: «Die Kritik an der Formel-E ist typisches Füdlibürgertum», findet er.

Die Besucherstimmen zum Berner E-Prix gibt es oben im Video.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch