Zum Hauptinhalt springen

Die Grüne, die auch Bürgerlichen gefällt

Christine Häsler kämpft für die Grünen um einen Sitz im Stöckli und um den Erhalt ihres Nationalratssitzes. Ansonsten will die Oberländerin nichts Geringeres als die Welt retten.

Christine Häsler will für die Grünen ins Stöckli. Gegen den Bisherigen Hans Stöckli (SP) dürfte sie jedoch chancenlos sein.
Christine Häsler will für die Grünen ins Stöckli. Gegen den Bisherigen Hans Stöckli (SP) dürfte sie jedoch chancenlos sein.
Andreas Blatter
Nur wenig Differenz zur Partei
Nur wenig Differenz zur Partei
smartvote
Beruflich ist sie als Leiterin Kommunikation der Kraftwerke Oberhasli (KWO) tätig. Hier im Bild mit Simon Koller, CEO der Brienzer Rothorn Bahn.
Beruflich ist sie als Leiterin Kommunikation der Kraftwerke Oberhasli (KWO) tätig. Hier im Bild mit Simon Koller, CEO der Brienzer Rothorn Bahn.
Manuel Lopez
1 / 8

Der deutsche Sänger Tim Bendzko singt, dass er keine Zeit hat, weil er mal eben die Welt retten müsse. Den Songtext könnte Christine Häsler geschrieben haben. Es ist Montagnachmittag, die grüne Nationalrätin sitzt beim Interview in einem Café in ihrer Heimatgemeinde Grindelwald.

Immer schon habe sie die Welt retten wollen, sagt die 52-Jährige, nimmt einen Schluck Latte macchiato und schmunzelt: «In diesem Punkt bin ich nie richtig erwachsen geworden.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.