Zum Hauptinhalt springen

Die Geister, die der Billig-Alkohol rief

Wenn am Berner Bahnhof weniger Billigalkohol verfügbar wäre, gäbe es dort auch weniger Probleme mit Betrunkenen. Das findet Berns Sicherheitsdirektor Reto Nause (CVP).

Grosse Mengen – kleiner Preis: Sind die Alkoholverkäufe am Bahnhof ein Problem? Die Szene ist gestellt.
Grosse Mengen – kleiner Preis: Sind die Alkoholverkäufe am Bahnhof ein Problem? Die Szene ist gestellt.
Beat Mathys
Treffpunkt Bahnhof: Die Leute nerven sich über eine «unangenehme Stimmung», so Reto Nause (CVP).
Treffpunkt Bahnhof: Die Leute nerven sich über eine «unangenehme Stimmung», so Reto Nause (CVP).
Andreas Blatter
Thomas Berger, Präsident des Vereins Pro Nachtleben  Bern,  sieht in Sachen Bahnhof eine gewisse Doppelmoral bei den SBB.   «Wer toleriert, dass die Läden im Bahnhof  billigen Alkohol  verkaufen, muss sich nicht wundern, wenn Jugendliche diesen auch im Bahnhof konsumieren.»
Thomas Berger, Präsident des Vereins Pro Nachtleben Bern, sieht in Sachen Bahnhof eine gewisse Doppelmoral bei den SBB. «Wer toleriert, dass die Läden im Bahnhof billigen Alkohol verkaufen, muss sich nicht wundern, wenn Jugendliche diesen auch im Bahnhof konsumieren.»
Tanja Buchser
1 / 6

Ein Grund für die Probleme beim Haupteingang des Bahnhofs ist für Sicherheitsdirektor Reto Nause (CVP) der billige und leicht verfügbare Alkohol. Manche Anbieter im Bahnhof wollten die Nachtschwärmer offenbar mit möglichst viel «Billigstalkohol» versorgen, so Nause. «Es gibt im Bahnhof Läden, die aus meiner Sicht bewusst eine Niedrigpreisstrategie fahren. Das finde ich störend.» Grosse Mengen, kleiner Preis - diese Kombination schaffe Probleme, findet Nause. Weil sich immer mehr Jugendliche am Haupteingang des Bahnhofs aufhalten, wollen die SBB handeln.Manchmal sei der Andrang so gross, «dass der Personenfluss am Haupteingang ins Stocken geriet», wie SBB-Mediensprecher Christian Ginsig sagt. Die SBB wünschen sich, dass ihre uniformierten Objektschützer deshalb im gesamten Bereich des Bahnhofs Einfluss nehmen könnten. Die SBB und die Stadt suchen gemeinsam nach Lösungen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.