Zum Hauptinhalt springen

Die ersten Familien im Asylzentrum sind da

Am Freitag sind im Asylzentrum Hochfeld die ersten Bewohner eingezogen. Sie reisten aus verschiedenen Ländern wie Afrika, Asien, aus dem Balkan und aus dem Nahen Osten an.

Am Montag, 9. Januar 2012 werden noch mehr Leute ins Asylzentrum kommen. Wie viele es sein werden, weiss Iris Rivas, Leiterin des kantonalen Migrationdienstes, noch nicht.

«Wahrscheinlich wird sich die Lage noch weiter dramatisch verändern, ich denke da zum Beispiel an Syrien», sagte Iris Rivas weiter. Was mit diesen Leuten passiert, die keinen Platz haben im Asylzentrum Hochfeld, weiss Iris Rivas auch schon. «Wir planen schon lange, wohin die weiteren dem Kanton zugewiesenen Asylsuchenden hingehen könnten.» Der kantonale Migrationsdienst hätte mit verschiedenen Gemeinden gesprochen und auch Lösungen gefunden. «Bei uns schläft niemand auf der Strasse», führt Iris Rivas weiter aus.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.