Zum Hauptinhalt springen

Die Eisheiligen zieht es in den See

Die «Ysheilige» steigen das ganze Jahr über in den Moossee. Am 31. Dezember laden sie zum Silvesterschwimmen. Einer von ihnen ist Hanspeter Schranz. Der See ist für ihn ein mystischer Ort.

Ein Bad im Moossee findet Hanspeter Schranz auch im Winter schön. Am 31. Dezember will er fürs Silvesterschwimmen ins kalte Seewasser steigen.
Ein Bad im Moossee findet Hanspeter Schranz auch im Winter schön. Am 31. Dezember will er fürs Silvesterschwimmen ins kalte Seewasser steigen.
Urs Baumann
Eisig: Am 26. Dezember 2010 gabs, ohne zu Pickeln, kein Bad.
Eisig: Am 26. Dezember 2010 gabs, ohne zu Pickeln, kein Bad.
zvg
Die Tafel: Ein Relikt der Badesaison.
Die Tafel: Ein Relikt der Badesaison.
Urs Baumann
1 / 3

Die Bise weht. Die Liegewiese ist voller Schnee. Es ist still im Strandbad am Moossee. Ein paar Blesshühner drehen auf dem Seewasser friedlich ihre Runden, reiten auf den sanften Wellen und tauchen ab ins kühle Nass, als ob nichts wäre. 20 Grad – steht auf der kleinen Schiefertafel beim Kassenhäuschen. Die letzte Wassertemperatur der Badesaison lässt einem kurz vom Sommer träumen. Er ist sehr, sehr weit weg.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.