Zum Hauptinhalt springen

Die Brücke glitt schnell an ihren definitiven Standort

Hunderte von Zuschauern verfolgten am Samstag, wie die neue RBS-Brücke an ihren Standort gezogen wurde. Für etliche Interessierte war die spektakuläre Aktion jedoch zu früh beendet.

Präzisionsarbeit vor Zuschauern: Hydraulische Zuggeräte (vorn) bewegten die Stahlseile an den vier Pfeilern. Von Pressen emporgedrückt (Aussparungen Mitte), glitt die Brücke Richtung RBS-Trassee.
Präzisionsarbeit vor Zuschauern: Hydraulische Zuggeräte (vorn) bewegten die Stahlseile an den vier Pfeilern. Von Pressen emporgedrückt (Aussparungen Mitte), glitt die Brücke Richtung RBS-Trassee.
Iris Andermatt

Das ging aber schnell. Um zwei Meter pro Stunde werde sich die neue RBS-Brücke im Worbboden bewegen, hatten die Verantwortlichen prognostiziert. Doch der Einschub des 1300-Tonnen-Ungetüms aus Beton glich am Samstag fast einer Blitzaktion. Die Brücke – sie überquert künftig die Umfahrungsstrasse und das Worble-Bachbett – glitt viel schneller vorwärts als erwartet. Ein erster Schiebetest am Freitag hatte dies bereits erahnen lassen. Für die Teststrecke von 2 Metern war kaum die Hälfte der Zeit erforderlich gewesen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.