Zum Hauptinhalt springen

Die Berner Tramgeschichte begann 1890 mit neun Drucklufttrams

Nächsten Sonntag wächst das Berner Tramnetz von 17 auf 24 Kilometer und von drei auf fünf Linien an. Damit beginnt für die Strassenbahn in Bern eine zweite Blütezeit. Eine neue Publikation rollt die Berner Tramgeschichte seit 1890 auf.

Eine schweizweite Besonderheit:  1890 bis 1901 fuhren auf der ersten Berner Tramlinie  Drucklufttrams (hier beim Bärengraben).
Eine schweizweite Besonderheit: 1890 bis 1901 fuhren auf der ersten Berner Tramlinie Drucklufttrams (hier beim Bärengraben).
zvg/Broschüre Tram Bern West
Für Sonnenhungrige: Ab 1904 kurvten acht Sommerwagen durch Bern.
Für Sonnenhungrige: Ab 1904 kurvten acht Sommerwagen durch Bern.
zvg/Broschüre Tram Bern West
Endstation Länggasse:  Ein Fünfer-Tram fährt 1959 Richtung Ostring.
Endstation Länggasse: Ein Fünfer-Tram fährt 1959 Richtung Ostring.
zvg/Broschüre Tram Bern West
1 / 6

Am Anfang stand das Tram. Betrieben mit Druckluft und Dampf. Am 1. Oktober 1890, nach weniger als einem Jahr Bauzeit, befuhr das erste Drucklufttram der Berner Tramway-Gesellschaft die 3 Kilometer lange Linie I zwischen Bärengraben und Bremgartenfriedhof.

1894 folgte die Linie II, Dampftramloks verkehrten mit Anhängern von Wabern in die Länggasse und zurück. In Wabern hatten die Kurse Anschluss nach Kehrsatz – als Transportmittel diente der Pferdeomnibus. Diesen hatte das Tram aus der Stadt verdrängt: Von 1879 bis 1894 endete die von Eduard Benteli ins Leben gerufene Pferdeomnibus-Linie auf dem Bärenplatz.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.