Die Berner Strassen in Frauenhand

12'500 Athletinnen haben sich für den 33. Frauenlauf vom Sonntag angemeldet. Sechs von ihnen erzählen ihre ganz persönliche Geschichte zum grössten Frauensportanlass der Schweiz.

  • loading indicator
Marco Oppliger@BernerZeitung

18 Jahre alt ist Delia Sclabas – und sie ist ein Jahrzehnttalent. Die Kirchbergerin ist mehrfache Junioren-Europameisterin, und vor Jahresfrist stürmte sie an der U-20-WM über 800 und 1500 m mit zwei dritten Plätzen mitten in die Weltspitze.

Nun tritt Sclabas morgen über 5 Kilometer am Frauenlauf an und wird damit Maja Neuenschwander herausfordern. Die 39-jährige Landesrekordhalterin im Marathon kehrt in ihrer Heimatstadt ins Wettkampfgeschehen zurück.

Ursprünglich wollte sie das bereits im April in Wien tun, wo sie 2015 über 42,195 km gewonnen hatte. Nach zwei von Verletzungen geprägten Jahren musste sie das Rennen aber aufgeben – wegen mentaler Probleme.

12'500 Frauen haben sich für die 33. Ausgabe des Frauenlaufs angemeldet, das sind weniger als im letzten Jahr.

Catherine Imhof, Projektleiterin des Frauenlaufs, nennt als Grund die Konkurrenz in Form des gleichzeitig stattfindenden Eidgenössischen Turnfests in Aarau. Doch für alle, die morgen durch Bern laufen, gibt es gute Neuigkeiten: Nach zwei von Hitze geprägten Austragungen erwarten die Meteorologen ideales Laufwetter.

Berner Zeitung

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt