Zum Hauptinhalt springen

Kramgasse wegen instabilem Gerüst gesperrt

Wegen eines instabilen Gerüstteils musste am Nachmittag die Kramgasse aus Sicherheitsgründen gesperrt werden. Das Teil konnte gesichert und kontrolliert entfernt werden.

Die Berner Kramgasse musste am Donnerstagnachmittag kurz vor 13 Uhr komplett gesperrt werden.
Die Berner Kramgasse musste am Donnerstagnachmittag kurz vor 13 Uhr komplett gesperrt werden.
Claudia Salzmann
Schuld war ein Autokran.
Schuld war ein Autokran.
Claudia Salzmann
Das wars, der Kran verlässt die Kramgasse. Um 17.35 Uhr konnte die Busse der Linie 12 wieder durch die Kramgasse fahren.
Das wars, der Kran verlässt die Kramgasse. Um 17.35 Uhr konnte die Busse der Linie 12 wieder durch die Kramgasse fahren.
Stefan Schnyder
1 / 14

In der Stadtberner Kramgasse stand während des ganzen Nachmittags der Verkehr still. Die Sperrung war allerdings nicht geplant. Das Gerüstunternehmen Lawil hatte den Auftrag, das Notdach der Liegenschaft an der Kramgasse 10 zu demontieren. Diese wird derzeit renoviert. Der Plan des Unternehmens sah vor, den dafür nötigen Riesenkran auf dem Rathausplatz zu positionieren.

Etwa um die Mittagszeit begannen die Arbeiten. Doch kurz danach sank laut Polizeiangaben ein Stützfuss des Krans vor dem Restaurant Volver ein, so dass ein Loch entstand und sich die Last am Kran verschob. Das Gerüstteil musste aus Sicherheitsgründen im Dachbereich abgestellt werden.

Da ein Herunterfallen Teils nicht ausgeschlossen werden konnte, wurden in der Folge der Bereich Kramgasse/Gerechtigkeitsgasse sowie die Kreuzgasse für jeglichen Verkehr gesperrt. Die anwesenden Personen der angrenzenden Liegenschaften wurden innerhalb der Gebäude in Sicherheit gebracht.

Nach Beizug von Spezialisten konnte das instabile Gerüstteil durch die Berufsfeuerwehr Bern gesichert und schliesslich mit dem in die Kramgasse verlegten Baukran kontrolliert entfernt werden. Aus Sicherheitsgründen musste zudem der Strom in den Fahrleitungen ausgeschaltet werden. Gemäss aktuellem Kenntnisstand besteht keine Einsturzgefahr. Verletzt wurde niemand.

Das Dach des Gerüsts wurde innert Minuten in seine Einzelteile zerlegt und abtransportiert:

Video: Claudia Salzmann

Während der Arbeiten vor Ort kam es zu Einschränkungen des öffentlichen Verkehrs; die Linie 12 von Bernmobil musste lokal zwischen Zytglogge und Nydegg umgeleitet werden. Für die weiteren Rückbauarbeiten waren die Kramgasse und Gerechtigkeitsgasse für den motorisierten Verkehr während mehrerer Stunden gesperrt werden.

Service von Manuel C. Widmer für alle Berner Stadträtinnen und Stadträte, die um 17 Uhr zur Sitzung ins Rathaus wollten:

Gegen 17.35 Uhr meldete Bernmobil, dass die Busse der Linie 12 wieder durch die Kramgasse fahren können:

sda/pkb/sny/tag/flo

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch